STYGIAN: Reign of the Old Ones - Kurz-Review




STYGIAN: Reign of the Old Ones

von Cultic Games / 1C Entertainment



KURZ-REVIEW:

Stygian - RPG in der Welt des Wahnsinns


Arkham - die Stadt, in der wir starten, wurde aus der Realität in eine fremde schreckliche Dimension katapultiert. Dort unterdrückt die Mafia und der Kult alle „normalen“ Menschen. Die anfängliche Erkundung und die ersten Gespräche, nach der detaillierten Charaktererstellung, festigen die eigene Überzeugung darüber, dass der Spieler in dieser Welt einer der wenigen ist, die noch nicht die Kontrolle über ihr Leben verloren haben. 



H.P. Lovecrafts Mythos ist all over the place und, wenn man wie ich, alle seine Werke gelesen hat, fühlt man sich gleich "heimisch" (Auch wenn das in dieser Hölle auf Erden definitiv das falsche Wort dafür ist). Die Charaktere sind genauso durchgeknallt wie die Welt. Die meisten geben sich schamlos die Kante, um irgendwie dem Alptraum zu entkommen, in den sie hier geraten sind.

Gameplay

Das Gameplay hat mich stellenweise auch stark an ein klassisches Point & Click Adventure erinnert. Im Unterschied dazu spielen bei Stygian unsere Werte aber eine entscheidende Rolle. Nur wer listig und geschickt genug ist, kann Schlösser knacken oder andere schmutzige Tricks anwenden. Kämpfen müssen wir natürlich auch: Dabei stehen uns Schuss und Nahkampfwaffen ebenso wie Zauber und Rituale zur Verfügung. Letztere nagen bei zu häufiger Benutzung an unserem Seelenheil und wir müssen aufpassen nicht selbst durchzudrehen. Survival Elemente haben ebenfalls Einzug gehalten, unsere Truppe muss auch Essen, die Munition sollte einem, mitten im Kampf, auch nicht ausgehen. Beim Ausruhen an Lagerplätzen, lesen wir Bücher um uns wieder zu beruhigen und unseren Geisteszustand wiederherzustellen. Ebenso forschen wir an Gegenständen um neue Crafting Rezepte oder Zauber freizuschalten. Klassische Heilung (Wenn man die richtigen Skills und Gegenstände dafür hat) oder das erhöhen von Schadensreduktion gehören ebenso zu den Rastaktivitäten.

Story und Atmosphäre

Storytechnisch - ich werde natürlich Nichts Spoilern - gilt es das Geheimnis zu lüften, was, und vor allem wieso diese Katastrophe sich überhaupt zugetragen hat. Im Zusammenhang dazu steht ein eigenartiger mysteriöser Mann der unserem Protagonisten in der Introsequenz des Spiels erscheint.

Mein erster Eindruck vom Spiel ist sehr gut: Es gibt nicht viele Spiele die diese düstere und naja "wahnsinnige" Atmosphäre so gut transportieren wie Stygian. Die schöne Comicgrafik und gelungene Gestaltung der Screens, durch die man bei seiner Erkundung Arkhams marschiert (Es ist keine Open World), hat großen Anteil daran die Stimmung aufrechtzuerhalten. Die Dialoge sind nicht vertont, aber auf deutsch verfügbar - man sollte sich also aufs Lesen einstellen und damit kein Problem haben.

Meine Videos zu #Stygian findet ihr wie immer auf meinem YouTube Kanal:


Von mir gibt's für dieses Adventure-RPG eine klare Empfehlung - Das Spiel ist wirklich mal was anderes. 


👍


Viele Grüße

Euer Toryn 



Kommentare